Zu den Inhalten springen
Aktuelle Berichte

Damit konnte niemand rechnen

Carlos Huérfano betreut Projekte in Guatemala und ist Experte für Klimawandel
Carlos Huérfano betreut Projekte in Guatemala und ist Experte für Klimawandel
Carlos Huérfano betreut Projekte der Diakonie Katastrophenhilfe in Mittelamerika im Bereich Klimawandel. Wenige Tage vor dem Ausbruch des Vulkans Fuego war er zu einem Katastrophenpräventionsworkshop in Guatemala vor Ort.

Herr Huérfano, in Guatemala gibt es drei aktive Vulkane. War der Ausbruch des Fuego abzusehen?
Leider nein. Zwar gibt es aktive Vulkane, aber es sind eigentlich andere Risiken, denen die Menschen hauptsächlich ausgesetzt sind. Für Vulkanausbrüche oder Erdbeben gibt es leider keine Frühwarnsysteme, damit konnte niemand rechnen.

 

Die Diakonie-Katastrophenhilfe unterstützt in Guatemala Gemeinden in der Katastrophenvorsorge. Wie konnten sich die Menschen jetzt im Notfall helfen?
Die Menschen in den Gebieten mit hohem Risiko, etwa in der Nähe der Vulkane, sind schon ganz gut geschult, da hat sich viel getan in den letzten Jahren. Wir haben zusammen mit den Gemeinden Notfall-Pläne erarbeitet, Orte für Notunterkünfte festgelegt und Schulungen durchgeführt. Die Familien lernen, was ein 72-Stunden-Notfall-Rucksack ist und wie sie ihn packen und bereitstellen sollen. Aber bei einem Vulkanausbruch bleibt einfach keine Zeit. Die dichten Aschewolken verbreiten sich innerhalb weniger Minuten und ohne freie Sicht und Luft zum atmen können die Menschen auch nicht mehr fliehen.
 
Welche Risiken bedrohen die Menschen in Guatemala noch?
Die größten Risiken für die Menschen gehen eigentlich von Dürren und Überschwemmungen aus. Das Land ist stark vom Klimawandel betroffen. Inzwischen kommt es jährlich dürrebedingt auch zu Waldbränden. Wenn es dann regnet, können die ausgedörrten Böden die Wassermassen nicht aufnehmen. Die Ernten, und damit die Lebensgrundlage der Menschen, werden einfach weggespült. Auch Frostperioden und Erdbeben gefährden die Bevölkerung. 

Online spenden
Dauerhaft helfenFördermitglied werden
  • © 2018 Diakonie Katastrophenhilfe.
  • Tel.: 030 65211-0.
  • Kontakt.
  • Anfahrt.
  • .